Masterstudiengang Kriminalistik

Logo Masterstudiengang Kriminalistik

Beschluss des Landtages Brandenburg

Auf Grundlage des Beschlusses des Landtages Brandenburg vom 2. Februar 2018 „Spezialisierte Kriminalistenausbildung einführen – Kriminalistisches Erfahrungswissen weitergegeben und sichern“ wurde die Hochschule der Polizei des Landes Brandenburg mit der Konzeptentwicklung für einen Masterstudiengang beauftragt (LT-DS 6/8069-B).

Herausforderung

Die gestiegenen Anforderungen an die kriminalpolizeilichen Ermittlungstätigkeiten gebieten die Berücksichtigung aktueller, interdisziplinärer Forschungsergebnisse und die Anwendung moderner forensischer Mittel und Methoden. Internationale Tat-/Tätervernetzungen erfordern für die Prävention und die Repression eine abgestimmte nationale und internationale Zusammenarbeit aller Sicherheitsbehörden. Die Hochschule der Polizei wird dazu einen Masterstudiengang anbieten, um zur Fachkräftesicherung in der Kriminalpolizei beizutragen.

Ziel

Der Studiengang hat die Vermittlung von Handlungskompetenzen für eine kriminalistisch besonders qualifizierte Sachbearbeitung (mittlere Kriminalität und aufwärts) auf der Basis aktueller Forschungsstände wie auch die Entwicklung von Fach-, Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenzen zur Führung komplexer Ermittlungen zum Ziel.

Studiengangprofil

Es handelt sich um einen anwendungsorientierten und weiterbildenden Masterstudiengang.

Inhalte

Kriminalistik, Kriminologie sowie Rechts-, Natur-, Sozialwissenschaften und Informationsmanagement bilden die Kernbestandteile des Masterstudiengangs. Dabei werden phänomenunabhängige Strategien und Methoden der Kriminalitätsbekämpfung und -verhütung betrachtet wie auch phänomenspezifische Kenntnisse für ermittlungsintensive Kriminalitätsformen vermittelt.

Modulthemen

Propädeutikum (15 CP)

1.1 Einführung in wissenschaftliches Arbeiten und Forschungsmethoden
1.2 Theorie und Fachlichkeit
1.3 Praktikum mit Hospitationscharakter

Grundlagen kriminalistischen Handelns (8 CP)

2.1 Methoden kriminalistischer Erkenntnisgewinnung
2.2 Verdachtslehre
2.3 Kriminalistischer Beweisprozess
2.4 Kriminaltaktik: Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Ermittlungshandlungen
2.5 Ermittlungsstrategie
2.6 Staatsanwaltschaftliche Anforderungen an die Vorgangsführung
2.7 Polizeibeamter als Zeuge
2.8 Ermittlungskonzepte bei spezifischen Kriminalitätsphänomenen

Strategische und operative Kriminalitätsbekämpfung (7 CP)

3.1 Grundlagen der operativen Auswertung / Analyse / Kriminalitätsanalytik
3.2 Strategische Grundlagen komplexer Ermittlungen und zugehöriger Ermittlungsstrukturen wie z.B. BAO / Soko / EG

Kriminaltechnik und forensische Wissenschaften (7 CP)

4.1 Einführung
4.2 Tatort
4.3 Vorgangsbearbeitung
4.4 Kriminaltechnik
4.5 IT-Forensik
4.6 Rechtsmedizin
4.7 Forschung und Entwicklung

Verdeckte Ermittlungen und besondere Ermittlungsmethoden (6 CP)

5.1 Betroffene Grundrechte sowie Ermächtigungsgrundlagen
5.2 Verdeckte Ermittlungsmaßnahmen
5.3 Ermittlungsunterstützende Maßnahmen

Gefährdungseinschätzungen und gefahrenabwehrende Maßnahmen im kriminalpolizeilichen Kontext (6 CP)

6.1 Methodische Grundlagen für prognostische Gefährdungseinschätzungen
6.2 Rechtliche Aspekte bei gefahrenabwehrenden Maßnahmen im kriminalpolizeilichen Kontext
6.3 Praktische Einbindung gefahrenabwehrender Maßnhmen im kriminalpolizeilichen Handeln

Internationale Zusammenarbeit (6 CP)

7.1 Rechtliche und praktische Aspekte der internationalen kriminalpolizeilichen Zusammenarbeit
7.2 Aufgaben und Zusammenarbeit mit den EU-Agenturen Europol, Eurojust, Frontex und Cepol im kriminalpolizeilichen Bereich; kriminalpolizeiliche Zusammenarbeit unter EMPACT und EU Förderpraxis
7.3 Interkulturelle Kompetenz mit Schwerpunkt Islam, Islamismus sowie Neu-Salafismus und entsprechende Kompetenzen in der Ermittlungsarbeit

Cybercrime (7 CP)

8.1 Cyberkriminologische Aspekte
8.2 Straf-, Polizei- und verfahrensrechtliche Aspekte
8.3 Technische Grundlagen
8.4 Phänomenologie von Cybercrime
8.5 Digitale Polizeiarbeit

Erscheinungsformen der Schwerstkriminaltät und deren kriminalpolizeiliche Lagebewältigung (7 CP)

9.1 Aktuelle Phänomenologie
9.2 Straf- und verfahrensrechtliche Aspekte
9.3 Bekämpfungsstrukturen und –konzepte, Prävention
9.4 Auswahl von Kriminalitätsfeldern und kriminalistisch relevanten Ereignissen
9.5 Bewältigung von Lagen der Schwerstkriminalität mit Schwerpunkt auf kriminalpolizeilichen Maßnahmen in BAO / Soko / EG
 

Strukturkriminalität I: Organisierte Kriminalität (6 CP)

10.1 Einführung in die Strukturkriminalität: Ein- und Abgrenzung von OK und Wirtschaftskriminalität, interdisziplinäre Grundlagen
10.2 Internationaler Forschungsstand zur OK: Ableitungen zur Bekämpfung in Deutschland unter Berücksichtigung des geltenden Rechtsrahmens
10.3 Aktuelle und typische Erscheinungsformen und ausgewählte Kriminalitätsfelder mit OK-Relevanz in Deutschland sowie deren Bekämpfungskonzepte
10.4 Prozesse der Ermittlungsplanung bei der Bearbeitung von Struktur- insbesondere OK-Verfahren

Strukturkriminalität II: Wirtschaftskriminalität (5 CP)

11.1 Interdisziplinäre Grundlagen und internationaler Forschungsstand der Wirtschaftskriminalität
11.2 Bekämpfungsansätze unter Berücksichtigung strafprozessualer Besonderheiten und der Verfahrensökonomie sowie von institutionsübergreifenden Kooperationsmöglichkeiten
11.3 Aktuelle und typische Erscheinungsformen und ausgewählte Kriminalitätsfelder mit wirtschaftskriminalistischer Relevanz in Deutschland sowie deren Bekämpfungskonzepte
11.4 Prävention

Bekämpfung der Politisch motivierten Kriminalität, Staatsschutzdelikte (10 CP)

12.1 Kriminalwissenschaftliche Grundlagen bei der Bekämpfung der Politisch motivierten Kriminalität / Staatsschutzdelikte
12.2 Polizeilicher Informationsaustausch
12.3 Zusammenarbeit von Polizei und Nachrichtendiensten
12.4 Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates
12.5 Islamistischer Terrorismus
12.6 Rechtsextremismus/ -terrorismus
12.7 Linksextremismus/ -terrorismus
12.8 Ausländerextremismus/ -terrorismus
12.9 Spionageabwehr, einschließlich proliferationsrelevanter Aspekte
12.10 Kriegsverbrechen
12.11 Rolle der Polizei in der gesamtgesellschaftlichen Prävention

Planung und Durchführung von Forschungsvorhaben (10 CP)

13.1 Vorbereitung sowie methodische Vertiefung für die eigenständige Durchführung eines Forschungsvorhabens (Masterarbeit)
13.2 Kolloquien: Begleitung der Entwicklung des Thesisvorhabens inkl. Rückmeldung von Studierenden und Lehrkräften
13.3 ERASMUS / Hospitationen

Mastermodul (20 CP)

14.1 Methodische Kolloquien
14.2 Erstellung Masterarbeit
14.3 Vorbereitung auf die Verteidigung

Start

Studienbeginn des Jahrgangs 2023/2025 ist der 1. Oktober 2023.

Zielgruppe

Vorrangig Polizeibedienstete des Landes Brandenburg. Die Zulassung von Polizeibediensteten des Bundes/ anderer Länder ist im Einzelfall bei vorhandenen Studienplatzkapazitäten im Zusammenwirken mit den jeweiligen Dienstherren möglich.

Zugangsvoraussetzungen

  • persönliche und fachliche Eignung,
  • erfolgreicher Abschluss eines berufsqualifizierenden Studiums für den gehobenen Polizeivollzugsdienst auf Bachelorniveau im Umfang von 180 Leistungspunkten oder eines vergleichbaren Studiums auf mindestens Bachelorniveau in wesensverwandten Wissenschaftsgebieten im In- oder Ausland
  • mindestens drei Jahre tatsächliche Tätigkeit in unmittelbaren Zusammenhang mit kriminalpolizeilichen Aufgaben (einschlägige Berufserfahrung),
  • Sprachkompetenz in Englisch (Vorlage eines bestandenen Sprachtests einer zertifizierten Sprachschule, der mindestens das Kompetenzniveau B1 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens belegt und nicht älter als zwei Jahre ist); Vorlage spätestens zum Zulassungszeitpunkt
  • Bereitschaft zur einfachen Sicherheitsüberprüfung (Ü1) nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG)

Zulassungsverfahren

Das Zulassungsverfahren regelt die oberste Dienstbehörde. Demnach erfolgt die Zulassung zum Masterstudium Kriminalistik nach dem Grundsatz der Bestenauslese. Dabei werden Bewerbende im Rahmen der jeweils zugewiesenen Studienplatzkontingente ihrer personalführenden Dienststelle gemäß der Reihenfolge ihres Gesamtpunktwertes zugelassen.

  • Bewerbung erfolgt über die personalführenden Dienststellen auf Grundlage der Ausschreibung, die alle eineinhalb Jahre erfolgt 
  • Prüfung der formellen Zugangskriterien durch die entsendende Dienststelle und die HPol
  • Studienerfolgseinschätzung
  • Bewertung der Studienerfolgseinschätzung, eines Fachvortrages und strukturierten Interviews des Bewerbenden durch die Auswahlkommission
  • Bildung eines Gesamtpunktwertes aus dem Votum der Auswahlkommission und der Leistungsbewertung (aktuelle Leistungsbeurteilung und Statusamt) durch Auswahlkommission

Zulassung zum Studium mit Abordnung an die HPol

Studienplätze

Pro Jahrgang 25 Plätze, kontingentiert auf die jeweiligen Dienststellen.

Durchführung

Vollzeitstudium mit Präsenz- und Selbststudienphasen. Relevante Ausbildungen und Praxiszeiten können angerechnet werden.

Umfang

120 ECTS-Punkte verteilt auf zwei Studienjahre

Abschluss

Master of Arts

Ansprechpartner

Zu Fragen der Ausschreibung, den Ausschreibungsunterlagen oder zum Ablauf des Bewerbungsverfahrens kontaktieren Sie bitte Ihre Personalstelle.

Inhaltliche Fragen zum Studiengang beantwortet Ihnen gerne die

Hochschule der Polizei des Landes Brandenburg
Team Studienberatung zum Masterstudiengang Kriminalistik,
Pepijn van Dijk( Studiengangsleiter) und Florian Däumler, Tel. +49 3301 850-2521 / -2522
E-Mail: Master.Kriminalistik [at] hpolbb.de
www.master-kriminalistik.de

(Stand: 18.08.2022)

 

Netzwerk Studienqualität Brandenburg

 

Link zur Seite Erasmus+

Folgen Sie uns auf:

Link zum Facebook-AuftrittLink zum Twitter-AuftrittLink zum Instagram-Auftritt der Polizei Brandenburg